WiP Banner

 

Punkt 1: Quellenrecherche

Jedes größere und kleinere Projekt beginnt erstmal mit dem Wälzen von Literatur und Digitalisatsammlungen, so auch dieses. Gut, ein Brainstorming hatten wir vorher, was wir mit dem Banner machen wollen (in Feldschlachten mitnehmen, im Lager aufstellen, bei Umzügen vornewegtragen).

Mit diesen Punkten im Hinterkopf stürze ich mich also in die Weiten des Internets, das inzwischen so wundervoll viele digitalisierte Illustrationen/Gemälde bietet - denn wir wollen ja wissen, wie so ein Banner ausgesehen hat. Bei der Suche beschränke ich mich auf das letzte Viertel des 15. Jahrhunderts und den süddeutschen Raum.

Wolfegger Hausbuch, fol 53r-53r1

Die erste Illustration, dem Wolfegger Hausbuch entnommen, zeigt bereits ganze drei unterschiedliche Bannerformen: links ein einfacher Wimpel, Mittig ein zweischwänziger Wimpel und rechts ein Quadrat mit dünnem Wimpelzipfel am oberen Ende (zu allen dreien gibt es sicher Fachtermini, aber die Beschreibung soll vorerst ausreichen).

Alle drei Varianten sind mehrfarbig und mit Figuren versehen, die Stoffbanner sind vertikal an einer Bannerstange befestigt, die auf der Spitze noch über eine Speerspitze oder einen spitzen Zierabschluss verfügt.

Die Illustration in höherer Auflösung findet sich hier.

 

 

 

Cod. Pal. germ. 16, fol. 180v.

Cod. Pal. germ. 17, fol 017v.

Auch bei den erhaltenen Werken aus der Henfflin-Werkstatt in Stuttgart werde ich fündig, hier werden in erster Linie die einfachen Wimpel gezeigt. Auch hier sind die Banner mehrfarbig - bei dem rechten Beispiel mit einem Motiv versehen, auf dem linken Beispiel lediglich mit plakativen Farbbahnen. Dem rechten Banner fehlt eine (Zier-)Spitze, die linke Illustration weist schmale Spitzen auf, die aber genauso gut eine zusätzlich angebrachte Spitze als auch das Ende der jeweiligen Bannerstange sein können.

 

 

Fortsetzung folgt! Denn als nächstes müssen wir sehen, aus welchen Materialien das Banner gemacht werden soll...